Werthebach
 

Sanierung einer Hauseingangstreppe mit Natursein

 

  • Rot-bräunlicher „Granit“ Porphyr mit geflammter Oberfläche

 

Der noch nicht ganz so alte Treppenbelag machte eine Erneuerung des Hauseingangeserforderlich.

Das Material wurde in farblicher Harmonie zu anderen bereits vorhandenen Baustoffen ausgewählt. Für die Rutschhemmung wurde eine geflammte Oberfläche ausgeführt. Passend zum Stil des Hauses wurden die Sichtkanten oben und unten leicht abgerundet und in der Art gleich wie die Oberfläche gearbeitet.

 

Unsere Aufmasstechnik machte es möglich, den Fugenverlauf an die baulichen Gegebenheiten anzupassen. Hierbei wurde das Podest in großformatige Platten aufgeteilt, die sogar ohne zusätzliche Fugen in die Fensternischen hinein verlaufen. So wurde auch die Bekleidung der Wandsockelbereiche geplant und mit einem speziellen Kantenprofil ausgeführt.

Die senkrechten Stosstritte wurden zwar aus einzelnen Segmenten gefertigt, sie wurden jedoch werkseitig hinterschnitten und verklebt, so dass nur eine dezente Klebenaht zu erkennen ist. Diese ist jedoch dauerhafter, als die sonst überlicherweise ausgeführte Zementfuge.

 

Einige nun nicht mehr sichtbare Maßnahmen wurden ergriffen, um die bei einer Aussentreppe zu erwartenden Risikofaktoren zu minimieren bzw. zu vermeiden. Dies erhöht die Lebensdauer des neuen Treppenbelages.

 

image 1 of 1

description